Gesundheit Individuell - Bedarfskonforme Module

Vorteil: Intensives Arbeiten mit jedem Teilnehmer möglich durch Teilnehmerbegrenzung!

 

Workshops, Gruppenprogramme und Einzelberatungen/ Ernährungscoaching  sind geeignete Module, um mit jedem Teilnehmer konkrete Handlungsalternativen für den Arbeitsalltag zu erarbeiten.

 

Workshops - Themenbeispiele:

  • „Fit-Kick statt Leistungsknick“
    Bedeutung der Mahlzeitenstruktur am Arbeitsplatz für Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit

  • „Fit-Kick statt Leistungsknick“ speziell für Schichtarbeit 
    Besondere Bedeutung der Mahlzeitenstruktur am Schichtarbeitsplatz für die Leistungsfähigkeit und Gesundheit

  • „Brainfood  - Think and Drink“  
    Einfluss der Lebensmittelauswahl und Bedeutung des Trinkens zur Erhaltung der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit im Beruf

  • „Für dich mein Herz“ 
    Bedeutung der Lebensmittelauswahl und Lebensstilanpassung zur Optimierung der Blutfettwerte für Patienten mit koronaren Herzkreislauferkrankungen

  • „Timeout – die Auszeit im Alltag“
    Bedeutung von Ernährung und Entspannung zur Vorbeugung und Verbesserung von Burnout-Phasen, zur Stressbewältigung und  zur Steigerung der Leistungsfähigkeit im Beruf

  • Weitere Themen nach Absprache!

 

lesen Sie hier mehr über die Umsetzungsmöglichkeiten

 

Gruppenprogramme - Beispiele:

 

VitaPowerDiät  Nie wieder Jo-Jo-Effekt     (12 Wochen)

Top-Forming Das duale Abnehmprogramm (10 Wochen)

i.s.a.
  - Iss richtig, sei aktiv                      (10 Wochen)

 

Darüber hinaus können Programmtitel, Kursumfang und -inhalt Ihrem Unternehmen angepasst werden.

lesen Sie hier mehr über die Umsetzungsmöglichkeiten

Einzelberatungen/ Ernährungssprechstunden - Themenbeispiele:

 Präventive Beratung:

Der BMI  (Body-Mass-Index) liegt zwischen 25,1 und 29,9. Es liegt leichtes Übergewicht vor oder die Ernährung soll bei Normalgewicht einfach nur umgestellt werden.

 

Ernährungsmedizinische Beratung:

Der BMI liegt zum Beispiel über 29,9 und bzw. oder der Arzt hat eine ernährungsabhängige Erkrankung diagnostiziert. Zum Beispiel:

  • Diabetes mellitus Typ 1 oder 2
  • Fettstoffwechselstörung (z. B. erhöhte Cholesterinwerte)
  • Bluthochdruck
  • Erhöhte Harnsäure
  • Metabolisches Syndrom
  • Allergien oder Unverträglichkeiten 
  • Darmerkrankung (z. B. Colitis Ulcerosa)
  • Rheuma
  • etc.?

Dann handelt es sich um eine ernährungsmedizinische Beratung, die von vielen Krankenkassen nach § 43 SGB V bezuschusst wird. Es wird hierfür eine vom Arzt ausgefüllte medizinische Notwendigkeitsbescheinigung benötigt (laden Sie den Vordruck hier herunter).

 

lesen Sie hier mehr über die Umsetzungsmöglichkeiten